News | Aargauische Gebäudeversicherung

20. März 2018

Die Schulklasse aus Lupfig hat gewonnen!

Die AGV-Schülertage 2017 liegen bereits einige Monate zurück und waren ein voller Erfolg. Von Mai bis Oktober konnten an 20 Tagen 2'003 Schülerinnen und Schüler aus dem Kanton Aargau vom Angebot der AGV profitieren. Sie lernten auf dem Areal des Zivilschutzausbildungs-zentrums in Eiken die Gefahren von Feuer und Wasser kennen und wie man richtig in solchen Situationen umgeht. Nach dem Erlebnistag konnten die Schulklassen noch an einem Wettbewerb teilnehmen.

Es haben 17 Schulklassen am Wettbewerb teilgenommen, die viele schöne, interessante und lehrreiche Geschichten eingeschickt haben. Im AGV-internen Voting sind die besten sieben Geschichten gewählt worden. Die sieben Geschichten wurden auf www.burnyundfloody.ch veröffentlicht, sodass jedermann am entscheidenden Voting teilnehmen konnte. Der erste Platz ging an die 4. Klasse von Frau Glauser in Lupfig, sie haben 3'492 Stimmen erhalten. Der zweite Platz mit 2'706 Stimmen ging an die 4. Klasse von Frau Feer in Rothrist. Und die 4.-6. Klasse der aha!Schule in Stetten von Herrn Peterhans hat mit 2'515 Stimmen den dritten Platz erreicht. Die Geschichten aller drei Klassen wurden von Dani Lutz, der die Figuren Burny, Floody und Hot Dog für die AGV ins Leben gerufen hat, zeichnerisch professionell umgesetzt.

Spannender erster Preis
Am Mittwoch, 14. März 2018, war es für die 4. Klasse aus Lupfig soweit: Christina Troglia, Generalsekre-tärin der AGV, und Urs Ribi, Abteilungsleiter Feuerwehrwesen der AGV, übergaben der Klasse den pro-fessionell gezeichneten Comic in Form eines Leinwanddrucks in der Grösse A1. Die Klasse war regelrecht aus dem Häuschen und freute sich riesig über den tollen Comic. Das war aber noch nicht alles. Dani Lutz, der Zeichner von Burny, Floody und Hot Dog, war bei der Preisübergabe dabei und blieb den Rest des Morgens in der Klasse. Er erklärte der Klasse die verschiedenen Etappen, wie er von einer Geschichte zu einem Comic kommt. Anhand der Geschichte zeichnet er zuerst eine Skizze. Dabei kann er feststellen, ob alle wichtigen Momente der Geschichte in den Zeichnungen genug Platz haben oder ob er eine Szene anders darstellen muss, z.B. indem er einen anderen Blickwinkel wählt. Mit Hilfe der Vorzeichnung mit Kontrasten kann er feststellen, ob die einzelnen Bilder gut wirken. Dann folgt schon bald die Reinzeichnung in schwarz/weiss und anschliessend kommt die Kolorierung sowie der Feinschliff mit den Schattierungen.

Gesichter beleben die Geschichte
Etwas vom Wichtigsten, wenn nicht sogar das Wichtigste für eine lebhafte Geschichte, sind die Ausdrü-cke von Gesichtern – die Mimik, die Stimmung und Emotionen vermitteln können. Der Zeichner widmete den Gesichtern und ihren vielen verschiedenen Ausdrücken viel Zeit. Und gab den Schülerinnen und Schülern anschliessend die Möglichkeit, mit Hilfe eines Spiegels sich selber zu skizzieren. Das stellte sich als einfacher gedacht als getan heraus. Die Kinder waren jedoch sehr begeistert und engagiert bei der Sache. Zu guter Letzt karikierte Dani Lutz diejenigen Kinder, die ein Portrait von sich wünschten. Ein gelungener Abschluss für die Schülertage 2017.

Die drei professionel gezeichneten Comics:

1. Platz: Hot X-mas, Lupfig (.pdf / 971.2 kB)

2. Platz: Verbrannte Pommes, Rothrist (.pdf / 2.7 MB)

3. Platz: Weihnachten ist gefährlich, Stetten (.pdf / 954.2 kB)